Nackt oder das liebe Geld

Ich las kürzlich im Tagesanzeiger einen Artikel über eine alleinerziehende Mutter, die als Sozialempfängerin am Existenzminimum lebt. Solche Schicksale sind sehr bewegend, weil sie hier mitten unter uns in diesem reichen Land stattfinden. Sie bewegen mich auch deshalb, weil es genauso gut mich hätte treffen können. Vieles kam mir auch sehr bekannt vor, weil ich kürzlich, um eine finanzielle Unterstützung für meine Kinder zu bekommen, meine Finanzen (zwar nicht auf dem Sozialamt, aber trotzdem) offen darlegen musste. Diese Frau sagt über den Gang aufs Sozialamt: „Es ist ein gewaltiger Eingriff in die Privatsphäre, man legt sein ganzes Leben auf den Tisch und fühlt sich wertlos.“

Ich las diese Worte und wusste, ja, genau so ist es. Wenn ich erklären muss, woher wie viel Geld kommt – und auch noch wofür ich es ausgebe – da habe ich das Gefühl, dass ich nackt dastehe. Es ist kein angenehmes Gefühl, auch wenn ich sage, dass es mir nichts ausmacht. Es macht doch was aus. Und es macht auch was mit mir. Ich fühle mich irgendwie etwas weniger wert. “Jeder scheint für sich sorgen zu können, nur ich kann es nicht” geht mir dann durch den Kopf. Wertlos.

Ich vergleiche zu schnell und zu oft. Und ich vergesse zu schnell und zu oft, dass wir bisher immer mit allem versorgt wurden, was wir brauchen und das auf mehr als nur auf der materiellen Ebene.

Wir essen dreimal täglich, haben fliessendes Wasser, ein warmes Haus, Kleider und Schuhe zum anziehen – sogar ein Auto!!! Ich liebe meinen Beruf und (meistens) mein Muttersein und darf mich wirklich nicht beklagen – und vor allem ist mein Leben ist reich an Erfahrungen, an Freundschaften, an Liebe (okay, ich hätte nichts gegen einen Partner… :-)). Und dann denke ich: Wertvoll.

4 Gedanken zu “Nackt oder das liebe Geld

  1. Hallo Sonja,

    mir ist bei deinem Text in den Sinn gekommen, dass es Leute gibt, denen das Leben einfach übel mitgespielt hat, und die auf Hilfe angewiesen sind. Sei es durch eigenes Verschulden oder nicht. Und das in unserer reichen Schweiz, wo im Schnitt jeder Einwohner 550’000 $ Vermögen hat.
    Und es gibt Leute, die sagen: ja, aber da gibt es doch Versicherungen, AHV, Sozialhilfe, Arbeitslosenversicherung. Ja, gibt es – und dafür können wir dankbar sein. Und trotzdem gibt es (immer mehr) Leute, die durch die Maschen des sozialen Netzes fallen.
    Ich wünsche keinem, der jetzt mit dem Finger auf andere zeigt, dass er selber einmal in der Situation ist, sich entblössen zu müssen und zu zeigen, dass er oder sie es nicht mehr alleine schafft und auf Hilfe von aussen angewiesen ist…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>