Über das Joggen … und mich

Ich joggte also wieder einmal um den (klitzekleinen) See und nachdem ich mir bereits über Gott und die Welt Gedanken gemacht hatte, schweiften meine Gedanken zu mir und mein Verhältnis zum Joggen.

Joggen tut mir enorm gut, was für mich weit über die körperlichen Vorteile hinaus geht. Manchmal ist es fast eine Zeit der Meditation, in der ich mich auf eine Wahrheit konzentriere und mich so auf diese fokussiere, dass sie endlich in meinem Herzen und in meiner Seele Fuss fasst. Manchmal ist es eine Zeit, in der ich ungestört mein Herz ausschütten und in der ich Gott alle Schwierigkeiten vor die Füsse werfen kann – meine eigenen, so wie die von anderen. Es ist praktisch ausnahmslos eine Zeit in der ich mit Gott rede, aber auch er mit mir. (Wenn das passiert, bin ich immer sehr glücklich.)

Aber eben, ich habe keine eiserne Disziplin, die mich jeden Tag raus auf die Piste zwingt. Es ist fast immer ein Wahnsinnskampf und sobald ich mich körperlich nicht einhundert Prozent fit fühle (sprich: Kopf- oder Halsweh) oder auch nur schon schlecht geschlafen habe (was oft genug vorkommt), bringen mich keine zehn Pferde da raus. Leider. Aber so isses. Und darüber dachte ich nach.

Aber anstatt mich der Selbstanklage oder auch nur der Unzufriedenheit über meine mangelnde Selbstdisziplin hinzugeben, machten meine Gedanken einen Schwenker und ich verglich mich mal nicht mit anderen und wünschte auch nicht, dass ich anders wäre.

Vielleicht ist es die Gelassenheit, die mit dem Alter kommt, vielleicht (endlich) die natürliche Folge von jahrelanger Übung mich so anzunehmen wie ich bin, mit meinen Grenzen und Fähigkeiten, mit meiner Disziplin, die sich meiner körperlichen Befindlichkeit anpasst, mit meiner ganz eigenen Persönlichkeit, die dazu geschaffen wurde, zu ihrem eigenen Rhythmus zu tanzen und nicht dazu bestimmt ist den Rhythmus einer anderen zu übernehmen.

Ich mache was ich kann und was ich kann, ist genug.

Ich jogge also mit diesen Gedanken daher als mir ein älteres italienisches Mütterchen entgegen kommt, mir in die Augen schaut und sagt: Che brava!

Und genauso fühle ich mich.

6 Gedanken zu “Über das Joggen … und mich

  1. Very well expressed, and you put it into words so well. With me it is not jogging, but getting that morning fast walk in before Dad gets out of bed. Love, Mom

  2. Demnächst hole ich Dich für meine 5k Runde der Glatt entlang ab und wir können uns über Literatur unterhalten – das heisst, nur wenn Du magst! Liebe Grüsse, Regina

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>