Ein Reden am See

Es gibt einen Psalm – das sind Lieder –  in der Bibel (Kapitel 46), der mich vor einigen Wochen gepackt hat – ausserdem ist er für ‚hohe Frauenstimmen‘ geschrieben, aber ich bin sicher, dass sich Männer auch angesprochen fühlen dürfen. Darin ist die Rede von Gott als Helfer, als Zuflucht und Schutz und dass er uns in Zeiten der Not seine Hilfe schenkt.

In diesem Lied kommt zum Ausdruck, dass Gott mit uns ist, auch wenn die Erde bebt, sodass Berge im Meer versinken – also krass – auch wenn die Wellen tosen und brausen, aber weil er so ein starker Gott und so um uns bemüht ist, werden wir von dem Chaos um uns herum nicht erschüttert und auch nicht verschüttet. (Ich weiss aus Erfahrung, dass es sich manchmal so anfühlt.) Am Schluss werden wir aufgerufen zu erkennen, dass er Gott ist und über allem steht.

Nun, wenn ich diesen Gott wirklich beim Wort nehme, müsste ich still werden und vertrauen. Aber kann ich wirklich vertrauen? Das ist so leicht gesagt und so schwierig umzusetzen. Ich kann wohl mit Worten sagen, dass ich Gott vertraue, aber wenn ich mich in Sorgen verliere, vertraue ich nicht wirklich.

Vor ein paar Tagen sassen die Kinder und ich am Tisch und merkten, dass wir uns alle zu viele Sorgen machten. Die Kinder machten sich Sorgen um ihre Zukunft, was sie als Beruf wählen sollen, ob sie überhaupt eine Arbeitsstelle finden würden, wie es in der Lehre weitergeht … und ich machte mir Sorgen um meine Kinder und wie ich mit all dem fertig werden sollte, was noch so alles auf uns zukommen würde. (Irgendwann muss es doch besser werden, oder???)

Überhaupt merkte ich, nachdem ich in letzter Zeit öfters mit schwierigen Situationen konfrontiert wurde, dass ich inzwischen in der Angst vor dem nächsten Hammerschlag lebe. Und, nein, so möchte ich nicht leben. Ich würde gerne schreiben, dass ich mich täglich gegen die Angst entscheide, aber ganz ehrlich, das schaffe ich nicht immer. (Nicht immer, aber immer öfter ;-)

Was ich dagegen wieder regelmässiger mache, ist mir bewusst zu werden, wofür ich dankbar bin. Und manchmal begegnet mir Gott ganz unverhofft, wenn ich es am wenigsten erwarte, wie neulich am See.

Ich war Joggen und die meisten Enten ruhten noch auf dem Sand. Kaum war ich am See angekommen, flog auch schon der Reiher über meinen Kopf und landete im seichten Wasser. Ich haben dem Reiher einen Namen gegeben: Mr. Heron. (Ich begrüsse ihn nämlich immer mit Namen.) Meine Gedanken kreisten um meine prekäre finanzielle Situation und um alles andere, was eine Familie mit drei Teenagern so beschäftigt. Ich muss kaum erwähnen, dass diese Gedanken nicht sehr erholsam waren. Aber da fing Mr. Heron schon an mit seinen langen, dünnen Beinen durch das Nass zu schreiten und sein Frühstück zu suchen. Ich grinste und hatte die Botschaft verstanden.

“Siehst du? Den Reiher und die Enten, die Spatzen und die Meisen, die versorge ich, schon früh am morgen. Du und deine Familie sind mir so unendlich mehr kostbar. Lass los und vertraue darauf, dass ich euch weiterhin versorgen werde, nicht nur mit Finanzen, sondern mit allem, was du jeden Tag brauchst: Weisheit, Geduld, Freude, Gutes, Entspannung, Freunde.” Ende der Durchsage

“Gott ist in ihrer Mitte, darum wird sie niemals wanken; Gott hilft ihr, wenn der Morgen anbricht.”

(aus der Bibel; Psalm Kapitel 46 Vers 6)

Gott wird (immer wieder) Mensch

Wenn wir auch nur ein Bisschen christlich angehaucht sind, wissen wir, dass Weihnachten mit der Menschwerdung Gottes zu tun hat, nämlich als Jesus auf die Erde kam und eine Weile hier lebte. Das ist aber schon sehr lange her und wir können uns fragen, was das alles heute mit uns zu tun hat. Nun, manchmal erleben wir es tatsächlich, dass  Gott uns auch im Hier und Jetzt als Mensch begegnet. Er ist ja allmächtig und kann demzufolge alles, was für uns besonders dann wichtig wird, wenn wir gerade in Not sind. (Das Volk Israel war damals auch sehr in Not, als Gott beim ersten Weihnachten Mensch wurde.) Der Himmel ist für uns sehr weit weg und wir stecken hier auf der Erde fest. Da muss sich Gott schon mal öfter hinunter bücken – und das tut er auch.

Es war vor ein paar Jahren während einem Seminar für unsere Band. Wir sangen zum Anfang einige Lieder und ich fiel in mich zusammen. Schon während der ganzen Hinfahrt konnte ich die Tränen nicht zurückhalten und jetzt ging es weiter. Ich wollte nicht reden. Ich wollte eine Hand, einen Arm um meine Schultern spüren. Ich wollte physisch spüren, dass ich nicht allein war.

Ganz hinten im Raum, an die Wand gelehnt, sass eine Kollegin aus dem Team. Ich kramte meinen ganzen Mut zusammen, setzte mich neben sie und bat sie ihren Arm um mich zu legen. Das tat sie gerne und hielt mich so lange bis der Trost in meine Seele drang und ihr der Arm fast abfiel: Das ist Reich Gottes. Das ist Gottes Trost in menschlicher Form. Das ist Gott mit uns.

Frohe Weihnachten!

Gedanken zu Harry Potter – Teil 2

Ein Abschnitt aus dem ersten Harry Potter Buch, der mich fasziniert, ist der Bericht darüber, wie der Einladungsbrief von der Zaubererschule Hogwarts endlich Harry erreicht.

Nach dem Tod seiner Eltern wird Harry von seiner Tante und ihrer Familie, den Dursleys, aufgenommen. Die Dursleys wollen mit der magischen Welt nichts zu tun haben, verschweigen Harry seine Verbindung zur magischen Welt und behandeln ihn sehr schlecht. Als Harry zu seinem elften Geburtstag eine Einladung von der Zauberschule Hogwarts geschickt wird, unternehmen die Dursleys alles, um zu verhindern, dass diese Einladung Harry erreicht.

Die schlechte Behandlung von Harry äussert sich unter anderem darin, dass er kein eigenes Zimmer hat, sondern im Schrank unter der Treppe schläft. Der erste Brief von Hogwarts an Harry ist folgendermassen adressiert:

Mr. H. Potter, Im Schrank unter der Treppe, Ligusterweg 4, Little Whinging, Surrey

Mr. Dursley will Harry verklickern, dass der Brief ein Versehen war. Aber es war kein Versehen. Wenn Gott uns anspricht, ist es kein Versehen. Egal, wie vergessen wir uns fühlen. Egal, wie sehr wir uns von Gott entfernt fühlen. Egal, wohin uns unsere Entscheidungen oder die Entscheidungen anderer Menschen gebracht haben. Es ist kein Versehen, wenn Gott uns anspricht und er weiss auch ganz genau, wo wir zu finden sind.

Den Dursleys war es peinlich, dass anscheinend bekannt war, dass Harry im Schrank unter der Treppe schläft und Harry wird im zweiten Kinderzimmer einquartiert. Da die Dursleys verhindert haben, dass Harry den ersten Brief bekommt, kommt ein zweiter Brief, adressiert an:

Mr. H. Potter, Das Kleinstes Schlafzimmer, Ligusterweg 4 …

Die Dursleys vernichten und entsorgen weiterhin jeden Brief (und es kommen viele). Als eine wahre Flut von Briefen ins Haus flattern, fliehen die Dursleys mitsamt Harry in ein Hotel. Aber auch dort kommen Briefe an, adressiert an:

Mr. H. Potter, Zimmer 17, Hotel zum Bahnblick, Cokeworth

Als letzte Massnahme übernachten sie in einer modrigen Hütte auf einer Felsinsel im Meer. Die Dursleys nehmen das einzige Bett und das Sofa in Beschlag und Harry bleibt nichts anderes übrig als sich auf den Fussboden schlafen zu legen. Ein Sturm kommt auf und die Dursley wähnen sich in Sicherheit vor der (für sie) bedrohenden Post. Aber um Mitternacht pünktlich zu Harrys elften Geburtstag hämmert jemand gegen die Holztüre der Hütte und überbringt Harry den Brief, den er tatsächlich zu lesen bekommt, adressiert an:

Mr. H. Potter, Der Fussboden, Hütte-auf-dem-Fels, Das Meer

Dieses Bild begeistert mich. Gott weiss immer, wo wir zu finden sind. Er sucht uns immer. Und wenn er uns sucht, wird er uns auch finden. Ist es nicht beruhigend zu wissen, dass Gott, der Schöpfer meines Lebens, genau weiss, wo ich zu finden bin. Nichts überrascht ihn, nichts entgeht ihm. Liebevoll sucht und sucht er, bis er uns gefunden hat. Oder bis wir uns finden lassen, denn er zwängt sich niemandem auf. Er kennt meine Adresse ganz genau!

In der weiteren Geschichte wird auch klar, dass der Schulleitung wohl bewusst war, dass Harry (etwa 10 Jahre lang) schlecht behandelt wurde. Aber gerade wegen seiner schwierigen Kindheit wird er zu einem sehr feinfühligen und dankbaren Jungen mit einem guten Charakter. Bei Gott ist es genauso: Gott weiss genau, wie du behandelt wirst. Er kennt jedes Unrecht, dass dir angetan wurde. Ihm entgeht kein Leid, dass du erlebst. Ihm entgeht nichts und er wird auch durch nichts überrascht. Die Zeit, in der er nicht (sichtbar) handelt, formt und verändert uns – und wir entscheiden in welche Richtung die Veränderung geht. Auch wenn wir das Gefühl haben, dass uns diese Zeit nicht gut tut und wir etwas Besseres verdient hätten, ist sie zu etwas gut: Sie zeigt, was in uns steckt. Im besten Fall wird das, was nichts wert ist, wegfallen. Das was echt ist, wird stärker. Aber nie ist diese Zeit umsonst oder vergebens. Diese Zeit formt uns und macht uns zu dem, was wir sind. Wir werden barmherziger, stärker, gütiger, feinfühliger und mit einem weiteren Herzen aus dieser Zeit hervorgehen oder wir verbittern (was ich niemandem empfehlen würde). Im Wissen, dass Gott durch nichts überrascht wird, dass er uns sieht und hört und weiss was läuft, bekommen wir Mut, die schwierigen Zeiten unseres Lebens zu bestehen. (Falls das Leben für dich noch nicht schwierig geworden ist – die Herausforderungen werden noch früh genug kommen, ja, das werden sie.)

Er weiss und er handelt

Ein Gedanke aus der Bibel begleitet mich seit Anfang Jahr: Als das Volk Israel unter der grausamen Versklavung in Ägypten litt, schrien sie zu Gott. Gott hörte ihr Schreien und erinnerte sich an seinen Bund mit Abraham. Er sah das Volk Israel und wusste um ihre Not. Das steht im Alten Testament und jetzt machen wir einen Sprung ins Neue Testament zu Jesus, der mit seinen Freunden auf einem Boot unterwegs war. Plötzlich kam ein Sturm auf – und Jesus schlief. Seine Freunde weckten ihn und Jesus redete zum Wind und zu den Wellen und es wurde still.

Bevor Jesus die stürmischen Wellen auf dem See stillte, warfen ihm seine Freunde vor: Ist es dir egal, dass wir in diesem Sturm umkommen? So tönt es manchmal auch aus meinem Mund. Und Jesus sagt, was er immer sagt: Friede! Sei still! Er redet zum Sturm, dann aber auch zu mir: Warum hast du solche Angst? Glaubst du nicht? Glaubst du immer noch nicht? Touché.

So. Ich bin mir nicht ganz sicher, was diese zwei Begebenheiten mit einander zu tun haben, aber sie sprechen ganz stark in mein Leben rein. Gleich nach dem Satz im Alten Testament “er wusste um ihre Not” handelt Gott. Er greift ein und führt das ganze Volk aus dieser schrecklichen Versklavung in die Freiheit. Und auch in der Begebenheit im Neuen Testament handelt Gott. Jesus spricht zu dem Sturm, der sich legt.

Manchmal fühle ich mich gefangen in den Verletzungen und Muster der Vergangenheit, manchmal fühle ich mich wie im Sturm – und ich weiss nie so genau, ob mein kleines Lebensboot jetzt untergehen wird oder nicht. Aber ich glaube an einen grossen und gütigen, einen liebevollen und allmächtigen Gott, der alles im Griff hat. Er hat Völker im Griff, genauso wie mein kleines Lebensboot. Und zu wissen, dass er ein handelnder Gott ist, gibt mir unglaubliche Hoffnung. Immer wieder.