Gott wird (immer wieder) Mensch

Wenn wir auch nur ein Bisschen christlich angehaucht sind, wissen wir, dass Weihnachten mit der Menschwerdung Gottes zu tun hat, nämlich als Jesus auf die Erde kam und eine Weile hier lebte. Das ist aber schon sehr lange her und wir können uns fragen, was das alles heute mit uns zu tun hat. Nun, manchmal erleben wir es tatsächlich, dass  Gott uns auch im Hier und Jetzt als Mensch begegnet. Er ist ja allmächtig und kann demzufolge alles, was für uns besonders dann wichtig wird, wenn wir gerade in Not sind. (Das Volk Israel war damals auch sehr in Not, als Gott beim ersten Weihnachten Mensch wurde.) Der Himmel ist für uns sehr weit weg und wir stecken hier auf der Erde fest. Da muss sich Gott schon mal öfter hinunter bücken – und das tut er auch.

Es war vor ein paar Jahren während einem Seminar für unsere Band. Wir sangen zum Anfang einige Lieder und ich fiel in mich zusammen. Schon während der ganzen Hinfahrt konnte ich die Tränen nicht zurückhalten und jetzt ging es weiter. Ich wollte nicht reden. Ich wollte eine Hand, einen Arm um meine Schultern spüren. Ich wollte physisch spüren, dass ich nicht allein war.

Ganz hinten im Raum, an die Wand gelehnt, sass eine Kollegin aus dem Team. Ich kramte meinen ganzen Mut zusammen, setzte mich neben sie und bat sie ihren Arm um mich zu legen. Das tat sie gerne und hielt mich so lange bis der Trost in meine Seele drang und ihr der Arm fast abfiel: Das ist Reich Gottes. Das ist Gottes Trost in menschlicher Form. Das ist Gott mit uns.

Frohe Weihnachten!

Ganz normale Helden

Acht Tage. Acht ganze Tage. Von Sonntagmorgen bis zum nächsten Sonntagabend musste ich nur an mich denken, nur für mich packen, nur für mich Entscheidungen treffen, nur für mich sorgen. Ich war ohne Kinder mit zwei Freundinnen unterwegs, zuerst im Jura und dann in Basel. Es war herrlich. Aber auch anstrengend. Vor allem die ersten vier Tage an denen wir jeweils zwischen vier und sechs Stunden gewandert sind. Aber es war gut. Es tat gut am Abend so müde zu sein, dass wir schon um 20 h im Bett waren und kurz darauf einschliefen. Es tat gut einfach zu sein, zu quatschen, zu denken, zu träumen, zu lachen. Ohne an jemand anders zu denken, als nur an mich und meine Weggefährtinnen. Es war eine Leichtigkeit, die ich im Hier und Jetzt mit meinen Kindern wieder vermisse. Ich bin wieder für alle und alles verantwortlich. Ach was, dachte ich früher, die Kinder sind jetzt älter und selbstständiger. Ja, schon, aber ich bin ihre Mutter und alles prallt an mir ab, vieles hängt noch von mir ab und ich frage mich, ob ich sie gut genug erzogen habe; keiner will mir mit der Wäsche helfen (Berge nach den Ferien, obwohl Sven in der Lagerwoche nur ein Bruchteil von dem angezogen hat, was wir eingepackt hatten – aber immerhin hat er am vorletzten Tag seine Zahnbürste ‚gefunden‘ und wohl auch gebraucht!), mit Müh und Not kann ich sie dazu bewegen mir beim Tischdecken und Kochen zu helfen. Aufräumen – ein Fremdwort für meine Kinder. Und ich habe es satt allen hinterher zu laufen und an alles zu denken. Nur schon der Gedanke daran macht mich müde.

Ich dachte, ich wäre nach meinen Ferien wieder so richtig fit und ausgeruht und gestärkt. Aber die erste Woche mit den Kindern ist noch nicht vorbei und ich bin schon wieder müde, hatte wieder oft starke Kopfschmerzen, wollte nach dem Schlafen (in der Nacht und nach der Mittagspause!) nicht wirklich aufstehen und musste mir unter der Decke meinen ganzen Mut zusammenkratzen, um dann mit Gottes Hilfe aufzustehen und den Rest vom Tag in Angriff zu nehmen – der, zugegeben, im Moment nicht wirklich schwierig ist, aber mich doch von der ganzen Verantwortung her einfach schlaucht.

Ich dachte, ich würde mit neuen Blogideen und voller Tatendrang zurückkommen, aber mein erstes Gefühl als ich wieder Zuhause war, war ein Gefühl der Leere und Einsamkeit. Diese Einsamkeit schleicht sich immer wieder ganz unbemerkt rein und tut dann so unschuldig. Die Kinder verscheuchten die Einsamkeit ziemlich schnell, aber die Leere hing noch länger hier rum. Und das Gefühl, dass mir alles zu viel wird, lähmt mich und ich schaffe noch weniger als sonst.

Nun gut, ich habe noch ein paar wenigen Wochen vor mir, um das alles einigermassen in den Griff zu bekommen und um mich wieder füllen zu lassen. Und schon heute hat mir ein Freund ein Lied zugeschickt, dass mich tief berührt und mir auch wieder Mut gemacht hat. Hier ist, ganz besonders für meine alleinerziehende Mitstreiter, Casting Crowns mit Heroes: http://www.youtube.com/watch?v=Bo6MzvgdDEY

“Heroes”

She’s on her own, two girls at home

Thirteen years just up and walked away

And left her all alone

With bills to pay and mouths to feed

And every day she’s taking care of everybody else’s needs

But she’s finding her strength in the One love that won’t ever leave her

So she works and she prays and she loves and she stays cause they need her

These are the heroes, just ordinary people

Laying down their lives like angels in disguise

They’re weak but always willing

They dare to do the hard things

And in the dark and desperate places no one else goes

You’ll find the heroes

You’ll find the heroes

He walks the halls, against the flow

He sees his high school as his mission field

He’s broken cause he knows

The hopeless road that they are taking

The empty feelings they are chasing only lead to futures wasted

So he’s willing to stand alone

He lives what he believes when they all say it’s not worth believing

Every night on his knees, he prays God, won’t You please help me reach them?

You may never know their names

But they’re moving mountains just the same

Instead of searching for the spotlight

They’ll follow Jesus into the darkest night

Heroes, these are the heroes

In the board room with a Bible

In the classroom praying for revival

In third world countries, in downtown missions

Heroes. Helden. Wer sind die Helden von heute? Sind das vielleicht auch die Alleinerziehenden, die so vieles alleine tragen und jeden Tag wieder neu aufstehen und den Alltag in Angriff nehmen, obwohl die Last schon lange zu schwer ist? Sind das nicht auch die treuen Leiter der Royal Rangers (christliche Pfadfinder), die selber mit dem Leben und Glauben kämpfen, aber immer für meine Kinder da sind, ihnen ein abwechslungsreiches Programm bieten und das Leben mit ihnen teilen? Und die Frauen und Männer, die Tag für Tag ihren betagten und bedürftigen Ehepartner pflegen? Auf euch!

Das Foto

Ich fühlte mich allein, sehr unsicher, unwichtig, unsichtbar, wie das fünfte Rad am Wagen, wäre gern im Boden versunken, fragte mich, wie ich mit jemanden ins Gespräch kommen sollte und wie man schon wieder dieses Smalltalk macht. Ich klagte mich an, warum ich dieses „lockere“ Zusammensein so anstrengend empfand, warum mir nicht einfalle, was man zu Menschen sagt, die man nicht kennt und warum ich so introvertiert sei.

Ich schaute mir das Foto einer Frau an; sie war auch dort an demselben Ort wie ich. Ich sah ein strahlendes Lächeln, wache, aufmerksame und fröhliche Augen. Ich sah eine Entschlossenheit, als wäre ihr wohl in ihrer Haut, als wäre sei bei sich angekommen und glücklich. Eine gewisse Jugendlichkeit trotz ihrer bald 48 Jahre.

Die Frau auf dem Foto war ich.

Das Leben ist (zu) schwer

“Nach dem Mittagessen legte ich mich aufs Bett und weinte einfach. Ich weiss nicht, wann ich das zuletzt getan habe.

Ich weinte, weil das Leben schwer ist und weil es sich im Moment – eigentlich fast immer – zu schwer anfühlt.

Ich weinte, weil sich mein Leben auf eine gewisse Art abspielt: Ich habe eine Hoffnung auf die ich warte (das macht angeblich stark, toll, was?) und das finde ich extrem schwierig und mag so lange Wartezeiten ganz und gar nicht. Ausserdem verliere ich den Mut und heule dann los.

Letztes Jahr waren für mich die Finanzen eine Herausforderung. Dieses Jahr ist es eine Herausforderung meinen Glauben und meine Hoffnung nicht zu verlieren. Wenigstens muss ich mich nicht gleichzeitig mit beidem herumschlagen.

Irgendwie muss ich versuchen alles loszulassen, was mir jetzt zu schwierig erscheint. Und das ist auch schwierig.

Jetzt bin ich richtig müde (und meine Beine spüren all die tausend Stufen, die wir im Alpamare immer wieder hochgelaufen sind).

Ich brauche erlösende Gnade.”

Obwohl ich diese Worte im Februar 2013 geschrieben hatte, also noch ziemlich am Anfang des Jahres, haben sich die darin beschriebenen Gefühle und Gedanken, wie ein roter Faden durch das Jahr gezogen. Ich erlebte auch Schönes, kleine Höhepunkte (immerhin bin ich auf meiner Dankesliste schon bei Nr. 919 angekommen), Ruhezeiten, und kam doch immer wieder an den Punkt, an dem mir alles zu schwer und mir das Warten auf bessere Zeiten zu lang vorkam. Erst jetzt im Herbst fiel etwas von dieser Schwere von mir ab.

Das klingt jetzt sehr unfertig und das ist es auch. Ich bin immer noch am Hoffen und Warten, aber abgesehen von einer ziemlich permanenten Müdigkeit, die wohl daher kommt, dass ich drei Kinder grossziehe, arbeite und mich mit miesem Haushaltspersonal rumschlagen muss, geht es mir gut. Ich habe noch Hoffnung. Ich habe auch noch Glauben, dass einer über mir wacht, der es gut mit mir meint. Und das macht mein Herz sehr froh!

P.S.: Für alle, die Englisch verstehen: Die Band Tenth Avenue North drückt in ihrem Lied “Worn” diesen Zustand von dem ich hier schreibe sehr gut aus: http://www.youtube.com/watch?v=zulKcYItKIA

Nicht allein

Aus irgend einem unerfindlichen Grund habe ich manchmal oder sogar recht oft das Gefühl, ich sei allein in dem was ich erlebe.

Niemand ist so allein wie ich.

Niemand fühlt sich so überfordert wie ich.

Niemand fühlt sich so unsicher wie ich.

Niemand ist so verletzt wie ich.

Niemand hat so ein gebrochenes Herz wie ich.

Niemand hat so schlimme Schicksalsschläge erlebt wie ich. (Ja genau, manche sogar noch schlimmere…!)

Dieser Niemand ist ein armer Tropf.

Auch wenn Niemand genau das erlebt hat, was ich erlebt habe und so ein Leben hat wie ich, teilen wir dennoch sehr viele Gefühle und Empfindungen und ja, auch Erlebnisse in den verschiedensten Schattierungen.

Man muss nicht Single, Verwitwet oder Geschieden sein, um Einsamkeit zu kennen. Man muss nicht alleinerziehend sein, um sich überfordert zu fühlen. Man muss nicht entwurzelt sein, um sich unsicher zu fühlen.

Kurz nachdem mein erster Mann, Stefan, gestorben war, wurde mir bewusst, wie viele Frauen auf der Welt diese Trauer, diesen Schmerz des Verlustes kennen. Ich fühlte mich in meiner Situation auf sonderbarer Art und Weise mit diesen Frauen verbunden. Ich kenne sie nicht, aber wir kennen denselben Schmerz, dieselbe Trauer, die Bodenlosigkeit, die Verzweiflung, die Suche nach einem neuen Leben und Sinn. Es hat mich getröstet, zu wissen, dass es ganz viele Frauen gibt, die mich verstehen und genau wissen, was ich durchmache. Ich fühlte mich nicht mehr ganz so allein.

Ich bin nicht allein.

Wir sind nicht allein.

Und ausserdem… aber das spar ich mir für später auf, zuerst geniessen wir jetzt nämlich unsere Ferien.